Workshops
Vorträge Seminare
Hier finden Sie die
neuen Termine

Im Überblick

Blogs und Informationen

3 Fragen an Dr. Michael Streng

Drei Fragen an Experten, Wegbegleiter, Impulsgeber. Kurz und knackig. Der kleine Input für die Kaffeepause. Heute im Kurzinterview: Dr. Michael Streng.

Der gelernte und begeisterte Koch, Italien-Fanatiker, Hobby-Schlagzeuger und -Imker sowie stolzer Vater von drei Töchtern ist seit über 20 Jahren Eigentümer und Geschäftsführer der parameta Projektmanagement GmbH.

04.12.2022 0 Kommentare    Antworten 0    Antworten
"Erfolgsfaktoren in der Unternehmensnachfolge“

"Erfolgsfaktoren in der Unternehmensnachfolge“ so der Titel der Informationsveranstaltung der IHK Nordschwarzwald, die mit über 90 Teilnehmer:innen gut besucht war. „Zwischenmenschliche Aspekte in der Nachfolge“ war mein Vortragsthema, Best-Practice-Beispiele von Andrea Matt und Canan Kutlubulut sowie steuerliche Tipps und Tricks von Stephan Scherer, Prof. Dr. rundeten das Programm ab.

Danke an Hammes Stefan für die Einladung und Top-Organisation. Der Austausch in Präsenz hat richtig gutgetan!

04.12.2022 0 Kommentare    Antworten 0    Antworten
3 Fragen an Dr. Wolfgang Hiller

Drei Fragen an Experten, Wegbegleiter, Impulsgeber. Kurz und knackig. Der kleine Input für die Kaffeepause. Heute im Kurzinterview: Dr. Wolfgang Hiller

Als Physiker ist er seit über 30 Jahren in der Automobilindustrie, davon 20 Jahre als C-Level Führungskraft im Großkonzern, in börsennotierten sowie eigentümergeführten Unternehmen in vielen Regionen dieser Welt unterwegs gewesen.

Gegenwärtig ist er neben interessanten und herausfordernden Aufsichtsrats-/Beirats-/Senior Advisor-Mandaten als selbstständiger Unternehmensberater/Gesellschafter im Partnerverbund mit dem Schwerpunkt internationale Restrukturierung, Reorganisation und Aufbau von neuen Unternehmen aktiv. Er war bis 2018 fröhlicher und langjähriger Marathon-Läufer und plant sein Comeback im Jahr 2023.

30.11.2022 0 Kommentare    Antworten 0    Antworten
Erfolgsfaktor Selbstwirksamkeit

Beim gelungenen Generationenwechsel hilft das Wissen um den Erfolgsfaktor Selbstwirksamkeit. Bekommt die junge, nachfolgende Generation Spielraum in Entscheidungen und darf auf ihre Art und Weise Verantwortung übernehmen, die nicht durch Entscheidungen der übergebenden Generation zurückgedreht wird, wirkt das ungemein motivierend und legt Kräfte wie bei Superwoman und Superman frei.

Dann erlebt die next Generation, dass ihre Kompetenz von Bedeutung ist und darf aktiv mitgestalten, was wiederum zufrieden macht. Wichtig ist dabei: Es geht der next Generation nicht in erster Linie um Zufriedenheit, was oft damit gleichgesetzt wird, sie wolle sich nicht wirklich anstrengen. Die next Generation will sich engagieren und ist bereit, die berühmte „Extrameile“ für den Kunden zu gehen. Aber eben nur dann, wenn das, was sie tut, auch einen Unterschied macht und sie unternehmerisch etwas bewirken

Von Tag eins als Übernehmer und Übergeber auf Augenhöhe zu agieren, legt ungeahnte Kräfte frei; das zeigt auch die Forschung zum psychologischen Empowerment. Wie denken Sie darüber? Übertreibt die next Generation mit ihrem Wunsch, von Tag 1 an mitwirken zu dürfen? Oder ist das in diesen sich schnell wandelnden Zeiten genau richtig? ‌

27.11.2022 0 Kommentare    Antworten 0    Antworten
Schon mal was von der Veränderungsformel gehört?

Steckt man mitten im Veränderungsprozess, gibt einem der Gedanke an die Veränderungsformel Klarheit. S x Z x R > 0

S: Schubmotivation… also die Notwendigkeit, macht die Veränderung verstehbar. Z: Zugmotivation … also das Bild der wunderbaren Zukunft, sie macht die Veränderung sinnstiftend. R: Ressourcen … also die vorhandenen Mittel, Fähigkeiten, sie macht die Veränderung handhabbar.

Geht einer dieser Faktoren gegen Null, verläuft die Veränderung im Sande. Was sind Ihre Erfahrungen? Hilft die Formel auch in der Kommunikation mit Mitarbeitenden, sie ins Boot zu holen und bei tiefgreifenden Veränderungen mitzunehmen?

18.11.2022 0 Kommentare    Antworten 0    Antworten
3 Fragen an Stefanie van Dawen

Drei Fragen an Experten, Wegbegleiter, Impulsgeber. Kurz und knackig. Der kleine Input für die Kaffeepause. Heute im Kurzinterview: Stefanie van Dawen.

Mit ihrer langjährigen Erfahrung aus der ganzheitlichen Vermögensstrukturberatung bei Privatbanken, einer Wirtschaftskanzlei und dem Family Office begleitet die Bankbetriebswirtin und Mediatorin seit 4 Jahren freiberuflich Unternehmer und ihre Familien bei allen strategischen Fragen zur passenden Vermögensstruktur und dem generationenübergreifendem Vermögenserhalt.

In ihrer Beratung verbindet sie die Bereiche Steuern, Recht, Finanzen und Emotionen und unterstützt sowohl bei der passenden Priorisierung als auch bei der Umsetzung, um zu den individuell als optimal empfundenen Lösungen zu gelangen.

14.11.2022 0 Kommentare    Antworten 0    Antworten
Die Frage des Zusammenhalts

Ist die Unternehmerfamilie mit einer „schwarzen O“ in der Frage des Zusammenhalts zufrieden oder strebt sie ein starkes Plus an? Will sie das Schlimmste vermeiden oder das Beste für die Familie erreichen?

Unternehmerfamilien jonglieren ständig im Spannungsfeld der Interessen des Unternehmens, der Familie und des Einzelnen. Sind Werte, Ziele und Rollen definiert, stärkt das den Zusammenhalt und gibt Klarheit im Nachfolgeprozess. Was sind Ihre Tipps für guten Zusammenhalt in der Unternehmerfamilie?

13.11.2022 0 Kommentare    Antworten 0    Antworten
3 Fragen an Dr. Hans Jörg Stotz

Drei Fragen an Experten, Wegbegleiter, Impulsgeber. Kurz und knackig. Der kleine Input für die Kaffeepause. Heute im Kurzinterview: Dr. Hans Jörg Stotz. Als "Digital Strategist & Transformation Lead" ist er Vorstandsmitglied bei Festo Didactic SE. Seit über 20 Jahren begleitet er Unternehmen erfolgreich und mit Leidenschaft bei der Umsetzung von Technologietrends und digitaler Transformation. Er ist überzeugt davon, dass sich alle Unternehmen neu erfinden müssen, indem sie ihr Geschäftsmodell unter dem Paradigma von Daten, Software und Benutzererfahrung überdenken.

Digitale Transformation braucht Führung und Vision. Sie erfordert die Bereitschaft, Risiken einzugehen und sich schnell anzupassen. Weitere Erfolgsfaktoren sind die Überzeugungskraft gegenüber Stakeholdern sowie die Fähigkeit, globale, schlagkräftige Teams zu formen.

In all seinen bisherigen Rollen lag der Fokus auf digitaler Strategie, kundenorientierten Innovationen und agiler Umsetzung, um schnelle Ergebnisse und einen nachhaltigen Wachstumsschub zu erzielen.

11.11.2022 0 Kommentare    Antworten 0    Antworten
Spannungsfeld der Interessen

Manchmal hat ein Familienmitglied ein Bedürfnis oder ein Interesse, das nicht zur Planung der anderen Familienmitglieder passt. Soll es sich dann in Geduld üben, bis alle anderen so weit sind? Auf das passende Zeitfenster für alle warten? Oder gibt es gute Gründe, einen Schritt einzufordern, selbst wenn die Mehrheit die Notwendigkeit für sich selbst nicht sieht?

Wenn alle ihr Leben nach eigenen Vorstellungen gestalten wollen: was tun mit wechselseitigen Abhängigkeiten? Wie sind Ihre Erfahrungen und Tipps im Spannungsfeld der Interessen?

04.11.2022 0 Kommentare    Antworten 0    Antworten
Miss Germany: Nachfolger sorgt für neues Image

Was macht Erfolg aus? Mit dieser Frage befasst sich Jannik Deters regelmäßig als Redakteur der Wirtschaftswoche. Im Spotlight diese Woche ist ein tatkräftiger Unternehmer, der der familieneigenen Marke „Miss Germany“ ein neues Image verpasst: modern, digital, gestreamt, mehr auf die Persönlichkeit schöner Frauen ausgerichtet. Dabei wird die Geschichte der Frauen erzählt und mit allen Höhen und Tiefen greifbar. Empowerment live.

Hinter Max Klemmer liegt ein steiniger Weg, denn seine Vorstellungen passten mit denen seines Vaters nicht zusammen. Über eine Mediation konnte die Nachfolge gelöst werden: Der Sohn am Ruder, der Vater nun mit einem eigenen Unternehmen aktiv. Als Expertin für Unternehmensnachfolgen begegnet mir häufig die Frage, wieviel ein Nachfolger verändern darf. Innovation und Tradition im Spannungsverhältnis, das sich manchmal nur über Trennung von einem Gesellschafter auflösen lässt.

Dabei den Familienfrieden zu wahren, bedeutet, viel Emotionen auszuhalten. Für Max Klemmer und seine neu ausgerichtete Marke könnte man sagen, Durchhaltevermögen und unternehmerische Visionen lohnen sich. Was ist Ihre Erfahrung? Welche Steine sind Ihnen in der Unternehmensnachfolge begegnet und wie haben Sie diese ausgeräumt?

31.10.2022 0 Kommentare    Antworten 0    Antworten